Luft in der Heizung?

Luft in der Heizung? – wie kommt die denn da überhaupt hin?

Luft in der Heizung : Kleine Luftbläschen im Heizungswasser sorgen dafür, dass wir dieses typische „gurgeln“ im Heizungssystem hören, wenn wir die Heizung aufdrehen. Zudem werden die Heizkörper auch nicht richtig warm, da die Bläschen sich zu einer Art Luftpolster versammeln. Aber wo kommt denn die Luft überhaupt her?

Bei einem Heizungssystem liegt eingeschlossenes System vor. In der Regel wird das Heizungswasser im Heizungskessel erhitzt. Das erwärmte Wasser als Trägermedium wird dann mithilfe einer Pumpe im sogenannten Vorlauf Richtung Heizungen in der Wohnung oder im Haus verteilt. Die Heizungen geben dann die Wärme, die das Wasser gespeichert hat, an die Raumluft im Wohn-, Schlafzimmer oder Küche ab. Das Wasser läuft dann erkaltet über den sog. Rücklauf zurück zum Heizkessel und das Spiel beginnt von vorne. Das sogenannte Ausdehnungsgefäß (meist rot oder weiß) sorg dafür, dass die Druckerhöhung im geschlossenen Leitungssystem über eine Membran aufgenommen werden kann. Soweit das geschlossene System – aber wie kommt nun Luft in meine Heizung?

Luft in der Heizung

Luft in der Heizung Adobe Stock Standard Lizenz 225720065 New Africa

Und wie kommt die Luft dahin?

Das Heizungssystem muss befüllt werden mit Wasser. Und bereits beim ersten Befüllen kommt etwas Luft in der Heizung an. Denn Wasser besteht nicht nur aus Wassermolekülen, sondern kann auch Luft aufnehmen. Jeder kennt es wohl vom Mineralwasser. Jeder Nachfüllvorgang – dieser ist regelmäßig durchzuführen, dass der Druck erhalten bleibt, bringt wieder etwas Luft in das geschlossene System. Denn in Wahrheit ist das System nicht zu 100 Prozent geschlossen: Über Verbindungsteile, Pressverbindungen oder Kunststoffrohre kann minimal Luft eindringen. So entstehen dann beim Erhitzen kleine Luftbläschen im Kessel – wir erwärmen also das Mineralwasser. Ebenso wird die Membran im Ausdehnungsgefäß porös, mit der Zeit und Stickstoff aus der Membran kann ebenso ins Wasser gelangen. Daher ist eine regelmäßige Heizungswartung durch einen qualifizierten Fachbetrieb unerlässlich.

Die Luft kann nun über das geschlossene System in die Heizungen in den Räumen transportiert werden. Dort sammelt es sich logischerweise im Heizkörper oben, da Luft leichter als Wasser ist und bildet das Luftpolster. So kommt Luft in die Heizung. SO lässt sich der Heizkörper nicht mehr komplett erwärmen und es kommt zu dem Gluckern.

Und jetzt? Luft in der Heizung

Das Entlüften der Heizkörper ist die einfachste Lösung. Die Luft wird einfach mithilfe eines Vierkantschlüssels aus dem Heizkörper herausgelassen, aber es gibt auch automatische Entlüftungsventile.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns gern unter www.von-stosch.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.