Heizkosten aktuell

Heizkosten aktuell

Heizkosten aktuell steigen wieder dramatisch. Die steigenden Energiepreise in Deutschland lassen die Heizkosten in kaum bezahlbare Höhen schnellen. Gas, Öl, Strom aber auch Holzpellets kosten bald noch mal erheblich mehr nach der Einschätzung der Beratungsgesellschaft co2online. Aber die erhöhten Preise machen sich im Gegensatz zum Vermieter bei Mietern erst im kommenden Jahr bemerkbar. Dieses wird für unvorbereitete ein schwerwiegendes Problem.

Heizkosten aktuell

Heizkosten Adobe Stock Standard Lizenz 27349949 Ingo Bartussek

Gemäß der Analyse von co2online werden die Kosten für Öl-, Gas- und Strom-Heizungen besonders stark steigen. Selbst im Vergleich zum Vorjahr. So dürfte die durchschnittliche 70m² Wohnung, mit Heizöl oder Erdgas beheizt, um deutlich mehr als die Hälfte teurer werden. Plus 53 Prozent bei Öl und sogar plus 67 Prozent bei Erdgas. Das entspricht ca. 500,-EUR bei Öl und 550,-EUR bei Gas. Co2online hatte 2021 Kostensteigerungen von 20 Prozent (Erdgas) und 51 Prozent (Heizöl) bei diesen Energieträgern festgestellt.

Auch der Preis für Holzpellets, die 2021 noch einigermaßen preisstabil waren, soll 2022 um rund 54% ansteigen. Das bedeutet ca. 310,-EUR pro Wohnung. Ein derart gewaltiger Anstieg der Heizkosten wurde seit der Veröffentlichung des Heizspiegels in 2005 noch nie verzeichnet. Selbstverständlich handelt es sich bei den angegebenen Werten um Durchschnittswerte, die je nach Verbrauch und Bausubstanz erheblich abweichen können.

Heizkosten aktuell und Wohngeldabrechnung 2023

Da die Abrechnung für 2022 ja erst in 2023 für die Mieter erstellt wird, gilt es für die kommende Abrechnungsperiode der Heizkosten rechtzeitig die Abschläge zu erhöhen oder Reserven zu bilden. Jeder hat noch recht viel Einsparpotenzial bei den Heizkosten. Gemäß co2online verbrauchen 90% der Haushalte zu viel Heizenergie und schätzen das Potenzial von kleinsten Maßnahmen zur Energieeinsparung falsch ein.

Der Negativeffekt der Heizkosten 2022 ist aber einer Personengruppe schon sehr bewusst –  den Vermietern. Werden die Abschläge durch die Mieter nicht erhöht, muss der Vermieter die Heizkosten für 2022 verauslagen, da die Abrechnung ja erst in 2023 stattfindet. Dieses mehr an finanzieller Belastung hat bei manchen Vermietern schon zu erheblichen Liquiditätsengpässen geführt. Um somit Vermieter und Mieter abzusichern, macht es Sinn, dass die Abschlagszahlungen bereits jetzt entsprechend erhöht werden.

von Stosch Immobilien berät Sie gern rund um das Thema Energieeinsparung. www.von-stosch.de

Thermographie, um Wärmeverluste nicht nur im Gebäude sichtbar zu machen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.