Wärmepumpen auf Kurs

Wärmepumpen auf Kurs

„Wärmepumpen auf Kurs“ so sagte es Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck beim Wärmepumpengipfel in Berlin. Das Ziel wurde klar definiert: Bin 2030 sollen sechs Millionen Wärmepumpen in Deutschland verbaut sein. Heute sind es rund 1,4 Millionen Wärmepumpen. Nun kommt wohl ein Aufbauprogramm, was die Wärmepumpen auf Kurs bringen soll bzw. die Fachkräfte. Die Industrie reagiert entsprechend und baut Ihre Produktionskapazitäten aus.

Wärmepumpen auf Kurs

Wärmepumpen auf Kurs Standardlizenz AdobeStock_515491885 napa74

2022 rund 230.000 Wärmepumpen

Wie kommt er zu dem Satz „Wärmepumpen auf Kurs“? Der Verbau und die Produktion von Wärmepumpen würden laut Habeck immer schneller gehen. Dieses Jahr werden voraussichtlich 230.000 Wärmepumpen neu installiert. 2021 waren es noch 154.000. 2023 sollen bereits 350.000 neue Wärmepumpen verbaut werden. Ziel in 2024 sei es, die 500.000er-Marke zu knacken. Die Industrie zieht mit und sagt die Möglichkeit der Lieferung zu.

Wärmepumpen auf Kurs Produktion

Milliarden werden von der Industrie investiert, um entsprechende Kapazitäten zu erhöhen. Die großen Hersteller haben rund drei bis vier Milliarden Euro als Investition in Europa angekündigt. Auch wird an hybriden Modellen gearbeitet, wo eine herkömmliche Heizung mit einer Wärmepumpe ergänzt wird. Dabei soll die Wärmepumpe die Gasheizung als Standard ablösen.

Wärmepumpen auf Kurs und wer verbaut die?

Fachkräfte sollen entsprechend ausgebildet werden. Der Fachkräftemangel soll mit dem Aufbauprogramm Wärmepumpe behoben werden. Das heißt, dass die Fortbildung im Bereich Wärmepumpen gefördert werden soll für Energieberater oder Fachkräfte im Handwerk. Wie die Zahl der Fachkräfte oder der willigen Fachkräfte dargestellt werden soll, stellen wir mal als Frage in den Raum.

Sonderregeln

Die Strompreisbremse soll die Förderung mittragen. Es soll dabei Sonderregeln für Eigentümer geben, die weg von fossilen Energieträgern zu Wärmepumpen wechseln, damit sie nicht bestraft werden, so Habeck. Wärmepumpen werden also als „grün“ angesehen. Ob das bei einem fast ungedämmten Haus aus den 70ern funktioniert, sei infrage zu stellen. Schließlich gab es in den 70ern schon mal einen Run auf Wärmepumpen der nicht angehalten hat und das bei ganz anderen Strompreisen. Auch ist die Warmwasserproduktion nach wie vor ein Thema.

Sie haben Anregungen oder Fragen zu dem Thema? Kontaktieren Sie uns gerne, www.von-stosch.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.