Rate Baufinanzierung

Rate Baufinanzierung – Rekordexplosion der Werte im Oktober

Rate Baufinanzierung, hier hat es innerhalb eines Jahres zu einer Verdoppelung der Leistungsrate geführt. Aber nicht nur die Zinsen sind gestiegen, auch aufgenommene Kreditsummen haben sich stark verändert.

Rate Baufinazierung

Rate Baufinazierung AdobeStock_Standardlizenz 189494358 gopixa

Rate Baufinanzierung aktuell

Gemäß einer Studie, die am 14.11.22 veröffentlicht wurde von Dr. Klein ist die Baufinanzierungsrate innerhalb des letzten Jahres gestiegen. Dabei sind die Darlehnshöhen im „Sinkflug“. So liegt gemäß der Studie die Standardrate inzwischen bei über 1500 Euro. Dabei wird eine Musterrechnung aufgemacht für eine Darlehnssumme von 300.000 bei 2 % Tilgung über zehn Jahre. Das ist im Vergleich zum vergangenen halben Jahr eine Steigerung von über 400 Euro. Im Oktober 2021 lang die vergleichbare Rate Baufinanzierung bei rund 800 Euro. Das entspricht quasi einer Verdoppelung der Kreditbelastung für den Käufer.

Tilgungssatz

Bei der Rate hat sich dagegen der Tilgungssatz immer weiter nach unten gearbeitet. Natürlich, um irgendwie noch die Leistungsrate bezahlbar zu halten. Allerdings ist es die Frage, ob es wirklich langfristig gesehen sinnvoll ist, die Tilgungsrate bei der Rate Baufinanzierung zu gering anzusetzen. Eine längere Laufzeit, aber auch das Risiko der Zinssteigerung für die irgendwann notwendige Anschlussfinanzierung ist nicht zu unterschätzen.

Darlehnshöhe Rate Baufinanzierung

Die Kreditsummen, die aufgenommen wurden, sanken im Oktober ungewöhnlich stark. Durchschnittlich lag die Summe bei 275.000 Euro. Anfang 2022 war die durchschnittliche Darlehenssumme noch bei rund 320.000. Neben der immer weiter steigenden Rate kommt die Studie zu dem Schluss, dass auch die Verteuerung Energie und Lebenshaltungskosten zu den sinkenden Darlehnssummen geführt hat.

Beleihungsauslauf rückläufig

Auch ist zu beobachten, dass die nach wie vor Kaufwilligen mehr Eigenkapital mitbringen. Dabei ist der Beleihungsauslauf nur minimal von 80,71 auf 80,68 % gefallen. Wenn die Möglichkeit finanziell vorhanden ist, den Darlehnszins durch Eigenkapital zu senken, wird dieses also in Anspruch genommen. Dabei sind verschiedenste Quelle Eigenkapital möglich: zuteilungsreifer Bausparvertrag, Vermögen, Wertpapierdepot, Zuschuss der Eltern, usw.

Es ist also ratsam bei der Idee Hauskauf oder Wohnungskauf bei den gestiegenen Zinsen mehr Eigenkapital mitzubringen, um so die Rate Baufinanzierung einigermaßen in Griff zu behalten, ohne nachhaltig die Tilgungsrate zu verringern. Sie haben Fragen oder Anregungen? Melden Sie sich gern bei uns, www.von-stosch.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.